Benedikt Peters

Lehre uns beten

Artikel-Nr.: 256377
ISBN: 9783866993778
Seiten: 176
Produktinformationen "Lehre uns beten"

»Gebetslosigkeit oder Gebetsarmut sind Symptome einer tiefer liegenden Krankheit. Sie zeigen, dass unser ganzes Glaubensleben kränkelt. Wir leben und wandeln offensichtlich mehr im Fleisch als im Geist. Hat aber das Fleisch die Oberhand, ist Gebetsarmut unausweichlich, denn die sündige Natur verabscheut nichts so sehr wie Gottes Gegenwart.«

»Gebet vermag viel. Es ist nicht eine schmückende Beigabe des Glaubenslebens, sondern der Dreh- und Angelpunkt des geistlichen Lebens. Der Herr lehrte die Jünger nie, wie sie predigen sollen, aber er lehrte sie wiederholt, wie sie beten sollen.«

Diese Zitate zeigen, dass Benedikt Peters den Leser stark herausfordert.

Selbst geprägt von dem indischen Erweckungsprediger Bakht Singh hält er einer gebetslosen Christenheit den Spiegel vor. Ganz nah an der Schrift entfaltet er eine »Theologie des Gebets«, zeigt Hindernisse der Erhörung auf und leitet durch ermutigende Erfahrungen zu einem fruchtbaren Gebetsleben an. Endlich ein Buch, das die geistlichen Nöte unserer Zeit bei der Wurzel packt!

Autor: Benedikt Peters
ISBN: 9783866993778
Seiten: 176
Gewicht: 200 g
Buchart: Hardcover
Medium: Print
Produktart: Buch
Autor "Benedikt Peters"
Benedikt Peters, schwedischer Staatsbürger, geboren 1950 in Helsingfors/Helsinki (Finnland), seit 1960 in der Schweiz wohnhaft, seit 1978 verheiratet, vier Kinder, Wohnsitz in Arbon am Bodensee. 1974 bis 1977 Besuch einer Bibel- und Missionsschule in der Schweiz; von 1980 bis 1985 Studium der griechischen und hebräischen Philologie an der Universität Zürich, 1986 bis 1993 Redakteur in einem christlichen Verlag; seit Frühjahr 1993 vollzeitlich im übergemeindlichen und konfessionell ungebundenen Dienst als Bibellehrer tätig im gesamten deutschsprachigen Raum sowie in Süd- und in Osteuropa. Autor einer Reihe von Büchern zu biblisch-theologischen und zu zeitgeschichtlichen Themen.

6 Bewertungen

4.83 von 5 Sternen


83%

17%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Bewertung ab!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit dem Produkt mit anderen Kunden.


06.10.2018 17:54 | Simon

Bibeltreue durch und durch

Bibeltreue durch und durch!

Ich habe in der letzten Zeit dieses Buch auf Empfehlung eines Freundes hin gelesen.
Ich hatte keine großen Erwartungen, da mit der Autor zwar bekannt war, ich jedoch noch nie in den Genuss kam, eines seiner Bücher zu lesen.

Warum ich es jetzt im Nachhinein als einen ,,Genuss" bezeichne? Nicht weil es so furchtbare emotional ist, nicht weil der Schreibstil einfach so umwerfend ist, sondern weil es wirklich bibeltreu ist. Und leider habe ich noch nicht viele ,,Bibeltreue" Bücher gelesen, die wirklich bibeltreu sind.

Benedikt Peters erklärt anhand der Bibelstelle aus Jakobus 5,16 ,,das Gebet des Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist" in einem großen Dreischritt, was ein Gebet ausmachen sollte.
1.Das Gebet...
Hier geht Benedikt darauf ein, was das Gebet überhaupt ist. Warum will Gott, dass wir beten? Was sind die Auswirkungen? Dafür nennt er einige Beispiele aus der Bibel (Mose, Abraham, Jesus, etc.) für echte Beter.
2.... des Gerechten...
Hier geht es um uns als Beter. Um unsere Haltung Gott gegenüber, dem Gebet gegenüber. Auch zeigt er anhand der Bibel, dass Gebetslosigkeit Sünde ist.
3....wenn es ernstlich ist!
Hier geht es darum, dass wir im Glauben beten müssen. Auch sollen wir Ausharrend beten. Es geht im großen und ganzen darum, wie wir im Glauben siegreich beten können.

Im Anschluss an diesen Dreischritt gibt der Autor noch sehr praktische aber dennoch Bibelfundierte Ratschläge an die Hand. Zum Beispiel warum unsere Gebete manchmal scheinbar nicht erhört werden, oder wie wir beten lernen können.

Jede Seite, fast jeder Satz dieses Buches ist mit Bibelstellen versehen und belegt. Es ist kein ,,Erfahrungstheologischer" Bericht vom Gebet, sondern ein Theologischer! Und das gefällt mir an diesem Buch. Manch einer würde jetzt meinen, dass das Buch dann wahrscheinlich sehr theoretisch ist. Dem ist keineswegs so. Bei jedem Kapitel kamen mir fast die Tränen, weil ich so beschämt sagen musste, dass ich das bisher leider bewusst oder unbewusst nicht gelebt habe, was die Bibel hier sagt.

Benedikt Peters nimmt sehr sehr viele Bibelstellen dazu, wie schon oben geschrieben. Das was mir daran gefällt ist, dass er diese immer im Zusammenhang nimmt. Er nimmt nicht komplett Zusammenhanglose Bibelstellen, nur um seine Thesen zu stützen, sondern er zieht Thesen aus Bibelstellen!

Bei alledem gute was ich hier über dieses Buch schreibe, muss ich abschließen anfügen, dass wir auch hier prüfen müssen. Es ist von einem Menschen geschrieben, und keineswegs vollkommen.

Dieses Buch kann ich aber wärmstens jedem Christen empfehlen!

Gnade sei mit euch!

20.11.2018 14:19 | JS

Mit „Lehre uns beten“ möchte Benedikt Peters seine...

Mit „Lehre uns beten“ möchte Benedikt Peters seine Leser zu einem (neu) bewussten und lebendigen Gebetsleben im persönlichen und gemeinschaftlichen Leben motivieren. Leitfaden ist hierfür der Vers „Das Gebet eines Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist“ aus Jak. 5, 16.
So bauen die ersten drei Teile des Buchs auf diesem Vers auf.
Wo im ersten Teil („Das Gebet“) anhand vieler Vorbilder aus der Bibel und der Gemeinde Gottes etliche Gründe für das Gebet aufgezählt werden, konzentriert sich der zweite Buchteil („… des Gerechten“) auf die persönliche Gerechtigkeit des Beters. Damit das Gebet viel vermag, sei es nötig, dass der Beter auch in der Praxis gerecht lebe (Bsp. „heilige Hände“ 1. Tim. 2, 8). Die letzte von Jakobus aufgestellte Bedingung („wenn es ernstlich ist“) wird im dritten Teil ausgeführt: Es geht um das glaubens- und erwartungsvolle Gebet sowie um Möglichkeiten, wie der Glaube weiter wachsen kann.
Was mögliche Gründe dafür sind, dass Gott unsere Gebete manchmal nicht zu erhören scheint, und vor allem, wie wir persönlich und als Gemeinde (neu) das Beten erlernen können, wird schließlich in den letzten drei Teilen beschrieben.
„Lehre uns beten“ ist durchweg von einem lebendigen Schreibstil geprägt. Direkte und prägnante Appelle (inkl. längerer Zitate) an den Leser und die Gemeinde motivieren zur eigenen Reflexion und Veränderung. Das Thema ist anspruchsvoll und der Anspruch daran als lebendiger Christ absolut. Somit regen Ausführungen wie die, ausgehend vom Gebot, im Gebet anzuhalten, Gebetslosigkeit als Sünde zu beschreiben, zum weiteren Nachdenken und –prüfen an.
So schließt man sich als Leser bald dem Gebet des Titels „Lehre uns beten“ an, ob schon während der Lektüre und im Anschluss daran! 

12.11.2019 16:31 | Thomas

Ein wirklich gutes Buch wie man es selten findet

Ein wirklich gutes Buch wie man es selten findet!
Es argumentiert und überführt klar und deutlich durch das Wort Gottes und motiviert zusätzlich durch Vorbilder im Gebet aus der Bibel und der Kirchengeschichte.
Auf jeden Fall von mir eine Kaufempfehlung!

19.10.2018 17:15 | Simone

"Sucht die Nähe Gottes, dann wird er euch nahe sei...

"Sucht die Nähe Gottes, dann wird er euch nahe sein." (Jakobus 4,8)

Nähe Gottes ohne Gebet?!
Benedikt Peters hat eine gute Vorlage gelegt, um sich selber zu reflektieren.
Sein Buch ist herausfordernd und regt zur Überprüfung des eigenen Gebetslebens an.
Dazu ist es kaum möglich dieses Buch zu lesen, ohne eine offene Bibel daneben liegen zu haben, denn er lässt den Leser indirekt und direkt Bibelstellen nachschlagen - Er lässt sein bibeltreues, theologisches Buch praktisch werden.

Peters strukturiert das Buch sehr deutlich und dadurch werden Zusammenhänge verständlicher. Zum Beispiel baut das Buch auf Jakobus 5, 16 auf und die Zusammenhänge des Gebetes, dem Gerechten und dem ernstlichen erschließen sich.

Ich würde das Buch jedem Kind Gottes empfehlen!
Das Gebet ist so wertvoll und wir täten gut daran uns darin in erster Linie von Jesus Christus lehren zu lassen und die Tiefe immer mehr begreifen zu wollen.

Beten lehren ist ein Prozess und nach einem guten Buch ist es herausfordend wirklich an die Tat zu schreiten.
Dieses Buch ist eine herausfordende Ermutigung zur Praxis.

14.05.2019 18:06 | Daniel

Ein sehr wertvolles Buch, was zum Beten motiviert

Ein sehr wertvolles Buch, was zum Beten motiviert! Ein Gewinn!

06.10.2018 17:52 | Simon

Bibeltreue durch und durch

Bibeltreue durch und durch!

Ich habe in der letzten Zeit dieses Buch auf Empfehlung eines Freundes hin gelesen.
Ich hatte keine großen Erwartungen, da mit der Autor zwar bekannt war, ich jedoch noch nie in den Genuss kam, eines seiner Bücher zu lesen.

Warum ich es jetzt im Nachhinein als einen ,,Genuss" bezeichne? Nicht weil es so furchtbare emotional ist, nicht weil der Schreibstil einfach so umwerfend ist, sondern weil es wirklich bibeltreu ist. Und leider habe ich noch nicht viele ,,Bibeltreue" Bücher gelesen, die wirklich bibeltreu sind.

Benedikt Peters erklärt anhand der Bibelstelle aus Jakobus 5,16 ,,das Gebet des Gerechten vermag viel, wenn es ernstlich ist" in einem großen Dreischritt, was ein Gebet ausmachen sollte.
1.Das Gebet...
Hier geht Benedikt darauf ein, was das Gebet überhaupt ist. Warum will Gott, dass wir beten? Was sind die Auswirkungen? Dafür nennt er einige Beispiele aus der Bibel (Mose, Abraham, Jesus, etc.) für echte Beter.
2.... des Gerechten...
Hier geht es um uns als Beter. Um unsere Haltung Gott gegenüber, dem Gebet gegenüber. Auch zeigt er anhand der Bibel, dass Gebetslosigkeit Sünde ist.
3....wenn es ernstlich ist!
Hier geht es darum, dass wir im Glauben beten müssen. Auch sollen wir Ausharrend beten. Es geht im großen und ganzen darum, wie wir im Glauben siegreich beten können.

Im Anschluss an diesen Dreischritt gibt der Autor noch sehr praktische aber dennoch Bibelfundierte Ratschläge an die Hand. Zum Beispiel warum unsere Gebete manchmal scheinbar nicht erhört werden, oder wie wir beten lernen können.

Jede Seite, fast jeder Satz dieses Buches ist mit Bibelstellen versehen und belegt. Es ist kein ,,Erfahrungstheologischer" Bericht vom Gebet, sondern ein Theologischer! Und das gefällt mir an diesem Buch. Manch einer würde jetzt meinen, dass das Buch dann wahrscheinlich sehr theoretisch ist. Dem ist keineswegs so. Bei jedem Kapitel kamen mir fast die Tränen, weil ich so beschämt sagen musste, dass ich das bisher leider bewusst oder unbewusst nicht gelebt habe, was die Bibel hier sagt.

Benedikt Peters nimmt sehr sehr viele Bibelstellen dazu, wie schon oben geschrieben. Das was mir daran gefällt ist, dass er diese immer im Zusammenhang nimmt. Er nimmt nicht komplett Zusammenhanglose Bibelstellen, nur um seine Thesen zu stützen, sondern er zieht Thesen aus Bibelstellen!

Bei alledem gute was ich hier über dieses Buch schreibe, muss ich abschließen anfügen, dass wir auch hier prüfen müssen. Es ist von einem Menschen geschrieben, und keineswegs vollkommen.

Dieses Buch kann ich aber wärmstens jedem Christen empfehlen!

Gnade sei mit euch!

Weitere Artikel von Benedikt Peters ansehen

Der 11. September, der Islam und das Christentum
Der 11. September 2001 hat die Welt verändert! Darüber ist man sich rund um den Globus erstaunlich einig. Nach diesem Tag war man bemüht zu betonen, dass kein Krieg gegen den Islam, sondern ein Krieg gegen internationalen Terrorismus geführt werden müsse. Der Islam sei eine friedfertige Religion. Doch ist das die Wahrheit? Wahr ist zumindest, dass der Materialismus des Westens keinen Frieden und keine Sicherheit garantieren kann. Der 11. September – Gefahr oder Chance? Können Katastrophen nicht ein Warnsignal Gottes sein? Dieses Buch zeigt, dass es jemanden gibt, der aus aller Angst herausführt und tiefen, bleibenden, von äußeren Umständen unabhängigen Frieden gibt!

von 1,40 €*
255476
Der 11. September, der Islam und das Christentum - französisch
Der 11. September 2001 hat die Welt verändert! Darüber ist man sich rund um den Globus erstaunlich einig. Nach diesem Tag war man bemüht zu betonen, dass kein Krieg gegen den Islam, sondern ein Krieg gegen internationalen Terrorismus geführt werden müsse. Der Islam sei eine friedfertige Religion. Doch ist das die Wahrheit? Wahr ist zumindest, dass der Materialismus des Westens keinen Frieden und keine Sicherheit garantieren kann. Der 11. September – Gefahr oder Chance? Können Katastrophen nicht ein Warnsignal Gottes sein? Dieses Buch zeigt, dass es jemanden gibt, der aus aller Angst herausführt und tiefen, bleibenden, von äußeren Umständen unabhängigen Frieden gibt!   Bestellung: www.bible.ch

1,90 €*

255484
Geöffnete Siegel
Dieses Buch bietet einen leicht verständlichen und zugleich lehrmäßig solide begründeten Einstieg ins Studium des letzten Bibelbuches. Die Erklärungen zu allen 22 Kapiteln der Offenbarung zeichnen in knappen Zügen die Hauptlinien des Planes nach, den Gott für seinen künftigen Triumph entworfen hat. Dabei verzichtete der Autor auf alle Spekulationen, die gewöhnlich mehr auf dem politischen Tagesgeschehen beruhen als auf dem Wort Gottes selbst. Stattdessen ist er umso entschiedener bestrebt, hinter allem Handeln Gottes in den letzten Tagen der Menschheit die Majestät und Schönheit des großen Gottes und Retters Jesus Christus zu sehen, dessen Offenbarung es schließlich ist.

7,90 €*

256203
%
George Whitefield
Er gab der englischsprachigen Welt innerhalb von vier Jahrzehnten ein neues Gesicht, indem er das Werkzeug zur Erweckung des 18. Jahrhunderts wurde – George Whitefield (1714–1770). Er zeigte in beschämender Eindringlichkeit, was Hingabe ist. Außerdem war er ein Friedensstifter unter Brüdern, ein Mann der Demut. Vor allem aber war er ein Mann, der von der Gnade Gottes überwältigt war.In unserer von Leidensscheu und Selbstverliebtheit geprägten Zeit ein sehr beeindruckendes, herausforderndes und Mut machendes Buch.

6,50 €* 12,90 €*

255374
Kommentar zu 1. Petrus
An jenem denkwürdigen Tag, als ein niedergeschlagener Petrus sich der Frage stellen musste: »Hast du mich lieb?«, gab ihm der beste aller Hirten am Ende einen unerwarteten Auftrag: seine Lämmer und Schafe zu weiden und zu hüten.Wie sehr Gottes Gnade ihn schließlich zu diesem Dienst befähigte, zeigt der 1. Petrusbrief. Der Apostel schreibt an zerstreute und verfolgte Christen, die Stärkung und Trost bitter nötig haben. Indem der Apostel sie lehrt, was »die wahre Gnade Gottes« ist, gibt er ihnen genau das, was sie brauchen. So wird der Blick des Lesers geschärft für die ermutigende Botschaft des 1. Petrusbriefes:Durch Gottes Gnade stehen wir und werden zum Ausharren im Leiden befähigt. Die Gnade Gottes erzieht uns zur Heiligkeit und befähigt zum Gehorsam im Staat, auf dem Arbeitsplatz, in der Familie und in der Gemeinde. Lassen wir Gott das Werk seiner Gnade tun, wird sein Friede mit uns sein und sich mehren.

8,90 €*

256319
Kommentar zu 2. Petrus & Judas
In seinem zweiten Brief warnt Petrus die Gläubigen vor drohender Gefahr: Irrlehrer werden mit attraktiven Lehren kommen. Damit sie in all diesen Versuchungen und Verlockungen standfest bleiben können, müssen sie mit Fleiß darum ringen, in der Heiligung und in der Erkenntnis des Herrn zu wachsen. Als Judas einige Jahre später seinen Brief schreibt, muss er feststellen, dass die falschen Brüder schon eingedrungen sind. Eindringlich und mit Leidenschaft ruft er die Gläubigen auf, für den ein für alle Mal überlieferten Glauben zu kämpfen.Angesichts der zunehmenden Düsternis und Verwirrung, welche die Christenheit überfallen, brauchen die Gläubigen Licht für ihren Weg. Entsprechend verweisen sowohl Petrus als auch Judas auf alttestamentliche Vorbilder, das prophetische Wort und die Lehren des Herrn und seiner Apostel. Beide künden das Kommen des Herrn zum Gericht an und drängen damit die Geschwister, sich von den Lehren und Werken der falschen Brüder abzusondern. Sie schließen ihre ernsten Warnungen mit einem Blick auf den Einzigen, der seine Geliebten in seiner Macht und Gnade zu bewahren und zu vollenden vermag: unseren großen Gott und Retter.

9,90 €*

256325
Kommentar zu den Psalmen 1 – 41
Der Psalter, das »Buch der Lobpreisungen«, ist das Buch der Gebete und Gesänge des Volkes Gottes schlechthin. Viele von uns lesen täglich in den Psalmen; aus keinem anderen alttestamentlichen Buch zitieren wir häufiger. Wir alle haben wie die Psalmisten unsere Kämpfe und Anfechtungen – und haben wir die Hilfe unseres Gottes erfahren, finden wir in den Psalmen die Worte des Dankes, die unseren Empfindungen so vollkommen entsprechen, als wären es unsere eigenen.Dieser Band enthält die Psalmen 1 bis 41, das ist das 1. Buch des Psalters, den man in Anlehnung an die fünf Mosebücher seit alters »den Pentateuch Davids« genannt hat. Wie im 1. Mosebuch ist das Hauptthema dieses 1. Buches Gott und der Mensch. Psalm 1 ist ein Porträt des Menschen, der zur glücklichen Abhängigkeit von Gott zurückgekehrt ist. In Psalm 8 begegnen wir dem Menschensohn, dem Gott alles zu Füßen gelegt hat, und der 16. wie auch der 41. Psalm weissagen vom Sterben und Auferstehen des Menschensohnes.Der Autor hat die Psalmen aus dem Hebräischen neu übersetzt und dabei versucht, etwas von der eigentümlichen Kraft und Prägnanz der hebräischen Sprache ins Deutsche hinüberzuretten. Jeder Psalm beginnt mit einer kurzen Einleitung samt einer Gliederung. Darauf wird er Vers für Vers ausgelegt. Zu jedem Psalm finden sich zahlreiche Zitate von anderen Auslegern aus der langen Geschichte der christlichen Gemeinde.

16,90 €*

256361
Kommentar zu den Psalmen 107 – 150
Die Psalmen 107–150 bilden das fünfte Buch des Psalters und behandeln das große Thema »Wort und Erfüllung«. Damit zeigt es deutliche Parallelen zum 5. Buch Mose, das mit dem Satz beginnt: »Dies sind die Worte« und damit endet, dass nach einer langen Geschichte der Sünde und des Versagens das Volk Gottes – durch Gottes Gnade – doch in den ersehnten Hafen eingeht.Der 107. Psalm singt davon, dass Gottes Volk nach langen Jahren der Zerstreuung wieder ins Land zurückgeführt wurde. Psalm 108 spricht davon, wie das Land ausgemessen werden soll; Psalm 109 spricht vom Leiden des Gerechten. Im 110. Psalm sehen wir den leidenden Gottesknecht erhöht zur Rechten Gottes. Im 5. Psalmbuch findet sich auch der 119. Psalm, der die Schönheit, Reinheit und Kraft des Wortes Gottes besingt. Die folgenden fünfzehn Stufenlieder zeichnen den Weg nach, auf dem das Volk zurückkehrt, um schließlich das zu sein, wozu Gott dieses Volk im Anfang erwählt hatte: Priester und Anbeter. Die fünf Psalmen, die das Buch beschließen, beginnen und enden alle mit einem »Halleluja!«. Am Ende wird alles den großen Gott und Schöpfer der Welt, den Erlöser Israels und König der Nationen rühmen. Dann werden alle Worte Gottes ihre Erfüllung gefunden haben.

16,90 €*

256329
Kommentar zu den Psalmen 42 – 72
Dieser zweite Band des Kommentars über den Psalter enthält die Psalmen 42 bis 72, das ist das 2. Buch des Psalters, den man in Anlehnung an die fünf Bücher Mose seit alters »den Pentateuch Davids« genannt hat.Wie im 2. Mosebuch ist das Hauptthema dieses 2. Buches der Psalmen die Errettung. Wie jenes beginnt es mit dem Seufzen der Erwählten unter der Bedrückung der Gottlosen (2. Mose 1 und 2; Psalm 42 und 43) und endet mit dem Aufscheinen der Herrlichkeit Gottes (2. Mose 40,34-38; Psalm 72,18.19). In 2. Mose 40 erfüllt die Herrlichkeit nur die Wohnung Gottes, in Psalm 72 die ganze Schöpfung. Denn inzwischen ist das Heil zu allen Nationen ausgegangen und der Messias Israels hat seine weltweite Regierung angetreten.Neben der Einleitung und Gliederung zu jedem Psalm versucht der Autor auch zu zeigen, wie die einzelnen Psalmen in ihrer Abfolge inhaltlich miteinander verbunden sind, und dazu bietet er für den an der hebräischen Sprache Interessierten zu jedem Psalm Erläuterungen zu auffälligen Verbformen und Satzkonstruktionen. Damit will er dem Leser zu einem vertieften Verständnis des Grundtextes verhelfen.

14,90 €*

256362
Kommentar zu den Psalmen 73 – 106
Dieser Kommentar enthält das dritte und vierte Buch des Psalters.Das dritte Buch (Psalmen 73–89) entspricht dem dritten Mosebuch. Levitikus ist das Buch der Heiligkeit, und Psalm 73 beginnt mit der Reinheit des Herzens. So zeigt sich hier wie überall im Psalter, dass die im Gesetz enthaltenen äußerlichen Verordnungen verinnerlicht werden (siehe dazu auch Psalm 40,7-9 und 51,19). In 3. Mose wird in den ersten 9 Kapiteln der Weg enthüllt, auf dem der Israelit Gott nahen konnte; in Psalm 73 steht im letzten Vers der Satz: »Gott zu nahen ist mein Gut.«Das vierte Buch der Psalmen beginnt mit dem Gebet Moses, des Mannes Gottes, in dem er die demütigenden Erfahrungen des 4. Mosebuches vor Gott ausbreitet. Entsprechend handeln die Psalmen 90–106 von den Erlösten, wie diese auf dem Weg durch die Welt erprobt werden. Inmitten der Prüfungen haben sie die Gewissheit, dass der HERR als König über allen feindlichen Mächten steht (Psalm 93) und dass er wiederkommen und sein Reich der Gerechtigkeit und des Friedens aufrichten wird (Psalmen 96–100). Der Erlöste weiß mit Mose, dass der ewige Gott seine Wohnung ist (Psalm 90,1). In ihm hat er den Anker gefunden, der durch alle Wechselfälle der Wüstenreise hält, und in der Gewissheit der Vollendung des Heils rühmt er den HERRN, den Gott Israels (Psalm 106,48).

16,90 €*

256363
Kommentar zu Sacharja
Nach siebzigjährigem Exil ist ein Überrest des Volkes Israel nach Jerusalem zurückgekehrt. Diese Menschen stehen vor der großen Herausforderung, das Heiligtum Gottes und das jüdische Gemeinwesen wiederaufzubauen. Sie sind schwach, von Feinden bedrängt – und immer noch ein Volk von Untertanen, vom Wohlwollen heidnischer Könige abhängig. Die Gefahr, allen Mut und den Glauben an eine Zukunft des Volkes zu verlieren, ist groß!Aber »der HERR gedenkt« – und das ist auch die Bedeutung des Namens dessen, den Gott zur Hilfe sendet: den Propheten Sacharja. Seine Weissagungen bezeugen, dass der Gott Israels für sein Volk eine herrliche Zukunft bereithat. Er wird sein Volk bewahren, die Feinde richten und inmitten seines Volkes wohnen – zum Segen für alle Völker der Erde.Gewinnbringend, prägnant und tiefgründig entfaltet der geschätzte Bibelausleger Benedikt Peters die großen und wichtigen Botschaften dieses »kleinen Propheten«.

9,90 €*

256314
Kommentar zum Buch Hiob
Als Dichtung gehört das Buch Hiob zum Großartigsten in der Bibel. Was dem Buch allerdings seine vorrangige Bedeutung gibt, ist seine Botschaft. Ohne das Buch Hiob könnten wir das Leben der Erlösten in der Zeit und Gegenwart nicht richtig verstehen. Das Buch antwortet nämlich auf eine besondere Frage, welche die Gerechten und Heiligen zu allen Zeiten gestellt haben: Warum müssen die Gerechten leiden? Und warum darf Böses triumphieren?Zu seinen Knechten, denen Gott das Geheimnis des Leidens der Gerechten und des zeitweiligen Triumphierens des Bösen geoffenbart hat, gehört Hiob. In dem nach ihm benannten Buch hat er den Weg beschrieben, den Gott ihn führte, um ihm dieses Geheimnis aufzuschließen.Benedikt Peters, ein bewährter Bibellehrer, präsentiert mit diesem detaillierten Kommentar eine weitere Studie zu den poetischen Büchern der Bibel. Die Vers-für-Vers-Betrachtung bietet neben einer neuen Übersetzung auch zahlreiche sprachliche Anmerkungen zu jedem Kapitel.

14,90 €*

256397
Kommentar zum Buch Prediger
Gott lehrt uns im Buch Prediger jene Weisheit, die wir benötigen, um das von Gott geschenkte Leben unter der Sonne zu seiner Ehre und zu unserer Freude zu leben (2,26).Man hat das Buch Prediger »die Sphinx der hebräischen Literatur« genannt, weil es wie jenes Fabelwesen den Bewohnern von Theben so auch dem Bibelleser manche schwer zu beantwortende Frage stellt wie etwa, welchen Gewinn alle Mühsal des Lebens abwerfe (1,3).Zudem enthält es einige Aussagen, die manchen gläubigen Leser verwirrt haben. Gibt es wirklich »nichts Besseres für den Menschen, als dass man esse und trinke und seine Seele gutes sehen lasse«? (2,24).Die vorliegende Auslegung will auf diese und andere Fragen antworten. Es kommen dabei zahlreiche Dichter und Denker zu Wort, die teils Worte des Predigers bestätigen, teils aber auch zeigen, wie einzig die Gottesfurcht uns die Weisheit gibt, mit der wir Antworten finden auf die Fragen, die das Leben stellt. Nur wer Gott fürchtet und dessen Gebot hält, wird zu einem ganzen Menschen (12,13).

12,90 €*

256652
Kommentar zum Johannes-Evangelium
Johannes eröffnet seinen Bericht vom Leben, Sterben und Auferstehen des Herrn mit dem Bekenntnis, dass der Mensch Jesus, der 30 Jahre unter den Menschen lebte und wirkte, auch der ist, der Himmel und Erde erschuf: der ewige Gott! In diesem Licht sollen wir also sein ganzes Evangelium lesen. Der, den Johannes liebte und den er als seinen Gott und Retter anbetete, war gleichzeitig ganz Mensch. Von der Reise ermüdet, saß er an einem Brunnen und bat um Wasser. Er stand am Grab eines geliebten Freundes und vergoss Tränen.Und dieser Mensch war ganz Gott. Er konnte von sich sagen, dass er alles tat, was Gott tat; dass alle ihn so ehren müssen, wie sie den Vater ehren; und dass sie an ihn glauben sollen, wie man an Gott glaubt. Welches Geschöpf, Mensch oder Engel, dürfte das von sich sagen? Er redete in menschlicher Sprache zu den Menschen, aber seine Stimme war die Stimme des Schöpfers. Als er kam und seine Schafe rief, folgten sie ihm so gewiss, wie am Anfang das Nichtseiende ins Dasein trat, als er es rief. Dieser Ewige und Allmächtige war Mensch geworden, und als Mensch ein Diener, der den Seinen die Füße wusch und sich schließlich erniedrigte bis zum Tod am Kreuz. Aus freiem Antrieb gab er sein Leben dahin, um es wiederzunehmen.Johannes hat sein Evangelium geschrieben, damit wir glauben, dass der Mensch Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit wir durch diesen Glauben das ewige Leben haben.

19,90 €*

256336
Kommentar zum Römerbrief
Für Martin Luther war der Römerbrief »das rechte Hauptstück des Neuen Testaments und das allerlauterste Evangelium«. Auch Calvin war der Überzeugung, der Römerbrief öffne die Tür zu allen Schätzen der Heiligen Schrift. Zu Recht leitet dieser Brief nach den Evangelien und der Apostelgeschichte den zweiten Teil der neutestamentlichen Schriften ein.Sein Grundthema ist die Gerechtigkeit Gottes. Wie in einem kosmischen Gerichtssaal werden verschiedene Menschengruppen von ihrer Schuld überführt. Gottes Gerechtigkeit zeigt sich aber nicht nur im Schuldspruch, sondern auch im Evangelium, in der Rechtfertigung des an Christus Glaubenden sowie in der Befreiung und Bewahrung der Gerechtgesprochenen. Außerdem geht es um folgende Fragen: Wenn Gott gerecht ist, was ist dann mit seinen Verheißungen und Bündnissen im Alten Testament? Hat Israel, sein erwähltes Volk, heilsgeschichtlich eine Zukunft? Wie zeigt sich Gottes Gerechtigkeit im Verhalten der Erlösten?Jeder Gläubige ist auf den Römerbrief angewiesen. Unzähligen Menschen hat er die Augen für die Größe Gottes, für sich selbst und für das große Heil in Christus geöffnet. Der Kommentar lässt die aufgeschlagene Bibel verständlich und lebendig werden – eine unschätzbare Hilfe für das eigene Glaubensleben und für die biblische Lehre in den Gemeinden.

14,90 €*

256386