Das verschleuderte Erbe

Die Reformation und die Evangelikalen

Produktinformationen "Das verschleuderte Erbe"

In einer »Spiegel«-Serie über Luther hat J. H. Claussen das Problem auf den Punkt gebracht: »Viel wird derzeit an Wirkungen der Reformation erinnert: die Aufspaltung des westeuropäischen Christentums …, die Entfesselung der Neuzeit, die Unterscheidung von Religion und Politik, … die Erfindung des Pfarrhauses, die Genese des deutschen Antisemitismus … Peinlich berührt aber schleicht man sich zumeist an dem vorbei, was den Kern des Reformators, seiner Person und seines Wirkens ausgemacht hat: seine Frömmigkeit.«

Selbst unter Evangelikalen ist vielen nicht mehr klar, worin das eigentliche biblisch-geistliche Erbe der Reformation besteht. Deshalb will das vorliegende Buch an Kernstücke dieses Erbes erinnern. Luthers Entdeckungen über das Wesen Gottes, seine Erkenntnis von Nachfolge und Anfechtung oder sein Verständnis vom Verhältnis zwischen Glauben und Vernunft erweisen sich als brandaktuell. Auch die reformatorische Sicht vom Menschen und die Neuentdeckung der Heilsgewissheit fordern heraus. All dies wurde nur möglich durch Luthers Ehrfurcht vor dem Wort Gottes und seiner darin gründenden Hochachtung vor der geistgewirkten Inspiration der Bibel. Auf diesem Fundament müssen wir allerdings auch die tragischen Tendenzen des Reformators, wie z. B. seine Entwicklung im Verhältnis zu den Juden, erkennen, um eigene Irrwege zu vermeiden.

Das biblisch-geistliche Erbe der Reformation ist viel zu kostbar, um es zu verschleudern! Deshalb werden in diesem Buch auch aktuelle evangelische und evangelikale Entwicklungen kritisch beleuchtet. War die durch die Reformation entstandene Kirchenspaltung Sünde? Gibt es tatsächlich biblische Gründe für eine Annäherung an Rom und das Papsttum?

Auch in Bezug auf das Erbe der Reformation gilt das berühmte Zitat von Theodor Heuss, des ersten deutschen Bundespräsidenten: »Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht!«

Buchart: Paperback
Medium: Print
Produktart: Buch

3 Bewertungen

4 von 5 Sternen


0%

100%

0%

0%

0%


Bewerten Sie dieses Produkt!

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen Kunden.


12. Juli 2019 11:23

Eine hilfreiche und wichtige Zusammenstellung von Essays

Eine hilfreiche und wichtige Zusammenstellung von Essays. Der Titel ist Programm: das verschleuderte Erbe der Reformation um das es gehen soll, wird zuerst in Detailarbeit definiert. die erste Hälfte des Buches ist dafür reserviert. in mehreren Essays werden die Grundzüge von Luthers reformatorischen Erkenntnissen dargestellt und erklärt. In der zweiten Hälfte des Buches geht es um die Annäherungsversuche zwischen der Römisch-katholischen Kirche und Evangelikalen Gruppen. Diese Entwicklung wird anhand von Beispielen belegt und deutlich kritisiert, wobei meistens auf unnötige Polemik verzichtet wird. Stattdessen bemühen sich die Autoren die Positionen der beteiligten Personen mit vielen Zitaten sachgerecht darzustellen. Das Buch verdeutlicht klar die Essenz der reformatorischen Glaubensgrundsätze und arbeitet gleichzeitig die grundlegenden Unterschiede zur katholischen Theologie heraus, die sich auch 500 Jahre nach der Reformation nicht maßgeblich verändert hat. Die Botschaft des Buches ist eindeutig: Das Erbe das Luther und die anderen Reformatoren uns hinterlassen haben, muss notwendigerweise eine auf essentiellen Lehrgrundsätzen basierte Abkehr von Rom zur Folge haben - solange die katholische Kirche nicht Buße tut. In diesem Licht scheinen die jüngeren Entwicklungen der Ökumene die auch von Evangelikalen vermehrt aufgegriffen werden umso besorgniserregender. Natürlich ist das Buch nicht ohne Schwächen. Es ist recht lang und manchmal schwerfällig zu lesen. Der eine oder andere Essay hätte kürzer gefasst werden dürfen. Auch konzentriert sich die Darstellung der reformatorischen Theologie zu einseitig auf Luther, während der Titel einen breiteren Ansatz verspricht. Nichtsdestotrotz ist dieses Buch wichtig uns lehrreich.

24. Dezember 2019 13:56

Weg vom Kern

Weg vom Kern Neulich war Folgendes gepostet worden: „Martin Luther trat für das eine Evangelium ein. Deshalb haben wir heute tausende von Denominationen“. Ist dem wirklich so oder wurde hier pauschalisiert? Mit dem vorliegenden Buch „Das verschleuderte Erbe. Die Reformation und die Evangelikalen“ spüren die Autoren des Maleachi-Kreises der Reformation nach. Vielfach ist es so, dass das biblisch-geistliche Erbe der Reformation verkannt wird. Und so möchten die einzelnen Aufsätze die Kernstücke der Reformation neu hervorheben. In zwölf Aufsätzen sind die Autoren bemüht, sowohl die Licht- als auch die Schattenseiten der Reformation sachlich, fachlich und biblisch begründet darzulegen. Hervorzuheben ist die inhaltliche Dichte, die die einzelnen Aufsätze auszeichnet. Das zieht allerdings auch nach sich, dass man hier keine leichte Zu-Bett-Geh-Lektüre vor sich hat. Doch ist die Angst vor einem theologischen Fachsimpeln klar zu verneinen. Mit einfacher, anschaulicher und allgemeinverständlicher Sprache nehmen die Verfasser den Leser mit in das Denken der Reformation. Jedoch hätte so mancher Aufsatz auch noch geraffter ausfallen können. Wer meint, er erhalte lediglich neue Informationen zur Reformation, dem kann versichert werden, dass auch aktuelle Entwicklungen aufgegriffen werden. Gerade die drei letzten Aufsätze nehmen die Entwicklungen im evangelischen und evangelikalen Raum unter die Lupe (u. a. Johannes Hartl, MEHR-Konferenz). Insgesamt positionieren sich die Autoren auf dem Boden der reformatorischen Überzeugungen und Wiederentdeckungen. Die Aufsätze helfen die heutigen Entwicklungen aus evangelikal-protestantischer Sicht zu sehen. Sie dienen gleichzeitig der Information als auch der Aufklärung. P.S. Der Maleachie-Kreis hat das Anliegen, den Glauben in Lehre und Leben zu stärken. Ihm gehören bibeltreue Verantwortliche aus dem evangelikalen Raum an. Der Arbeitskreis entstand 2001 während einer Bibelfreizeit. Gemeinsam wollte man gegen die aufkommenden Irrlehren auftreten und Christen biblische Orientierung und Glaubensstärkung anbieten. Weitere Infos unter www.maleachi-kreis.de.

18. September 2019 13:37

Die Reformation mit ihren Werten und Grundsätzen verliert heutzutage an Wert und wird uminterpretiert

Die Reformation mit ihren Werten und Grundsätzen verliert heutzutage an Wert und wird uminterpretiert. Im Hinblick auf das Toleranzdenken und die Suche nach einer Einheit unter Katholiken und Evangelikalen wird der Frieden durch die Einheit höher gestellt, als für die klaren Prinzipien der Bibel einzustehen. Im Gegensatzt haben die Reformatoren in ihrer Zeit stark für ihre biblischen Überzeugungen gekämpft. Der eigentliche Kern der Reformation geht verloren und genau das wird von den unterschiedlichen Autoren in dem Buch aufgegriffen. Der Titel des Buches wird super dargestellt, doch habe ich mir darunter eine größere Spannbreite von den Reformatoren erwartet. Letzten Endes ging es fast nur um Luther, sodass ich am Anfang dachte es wäre zum Teil nur seine Biographie. Einige Infos sind jedoch wichtig, um den Kern der Reformation zu verstehen, andere (nicht umbedingt am Anfang) hätte man kürzen können.

Kunden kauften auch

Die Gnade Gottes
»Wenn einem Menschen wirklich bewusst wird, was die Gnade Gottes für ihn getan hat, dann wird diese Erkenntnis sein ganzes Leben verändern. Er wird nicht mehr der gleiche sein.Wer die Gnade Gottes erfahren hat, fällt unwillkürlich auf seine Knie und erkennt anbetend an, dass alle Ehre Gott gehört. Als unausweichliche Folgerung erkennt der Gläubige die einzig richtige Konsequenz: sich diesem Herrn mit Geist, Seele und Leib zu weihen. Wer die Gnade Gottes erfahren hat, dem kann kein Opfer mehr zu groß erscheinen.«In diesem Buch versucht W. MacDonald die Dimensionen der Gnade Gottes in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft deutlich zu machen.
2,50 €*
lieferbar
256419
Buddhismus – Religion ohne Gott
Der Buddhismus ist eine der großen Weltreligionen und auch in Deutschland nicht zu übersehen. Historisch ist die Beziehung des Westens zum Buddhismus unbelastet. Aber gleichzeitig ist uns der Buddhismus als östliche Religion meist viel fremder als etwa der Islam, da er mit westlichen Denkkategorien nicht zu erfassen ist. Um den Buddhismus gut erklären zu können, braucht man die Innen-Perspektive: Nur jemand, der den Buddhismus gelebt hat, kann ihn auch verständlich machen. Andererseits ist aber auch die Außenansicht nötig, um den Buddhismus mit dem Christentum vergleichen zu können und seinen Anhängern gegenüber gesprächsfähig zu werden. Der Verfasser bringt beides mit. Der Diplom-Psychologe und Theologe war lange Zeit praktizierender tibetischer Buddhist und ab 1985 alternativer Psychotherapeut. Seit 1990 ist er jedoch überzeugter Christ.
3,90 €*
lieferbar
256156
Die Brüderbewegung – Ein historischer Abriss
H. A. Ironsides historischer Abriss der sogenannten »Brüderbewegung« gilt heute noch als eine der besten und lesbarsten Geschichten der Bewegung, die je verfasst wurden. Sie ist nicht nur flüssig zu lesen, sondern auch ehrlich und fair. Dies ist ein ungeschönter Bericht, geschrieben von einem Mann mit einer tiefen Liebe für die Bewegung – die er mit ganzer Überzeugung auf das Wirken Gottes zurückführte – und die daran Beteiligten. Ironside war viele Jahre in der Brüderbewegung engagiert, und auch als er Hauptpastor an der Moody Church in Chicago geworden war, verfolgte er ihre Entwicklung stets mit wachem Auge und nahm Anteil an ihren Freuden und Leiden.H. A. Ironside (1876–1951) ist einer der bekanntesten evangelikalen Prediger und Autoren des 20. Jahrhunderts. Man nannte ihn respekt- und liebevoll »Erzbischof des Fundamentalismus«. In seinen 18 Jahren als Pastor der Moody Church kam unter seiner Predigt jeden Sonntag mindestens eine Person zum Glauben an Christus. Ironside verfasste u. a. Kommentare zu 51 Büchern der Bibel, und durch die große Klarheit seiner mündlichen und schriftlichen Verkündigung gelangten weltweit Hunderttausende zu einer tieferen Kenntnis des Wortes Gottes.
12,90 €*
lieferbar
256288
Herkunft und Entwicklung der Sprachen
Weltweit werden heute über 7000 verschiedene Sprachen (ohne Dialekte) gesprochen. Der Mensch besitzt die Fähigkeit, sich durch artikulierte Laute differenziert auszudrücken. Im Tierreich gibt es dazu keine Parallelen.Diese Feststellungen wecken Fragen: Woher kommen die Sprachen? Hat es eine Sprachevolution von Urlauten bis hin zu modernen Sprachen gegeben? Sind die ältesten Sprachen der Welt primitiver als moderne Sprachen des 21. Jahrhunderts? Sind Sprachen von Eingeborenen im Vergleich zu den Sprachen des Abendlandes »unterentwickelt«? Kann man in den Sprachen, deren Geschichte über Jahrtausende hinweg dokumentiert ist, eine allmähliche Aufwärtsentwicklung feststellen? Der Autor zeigt: Die dokumentierten Fakten der Sprachwissenschaft widersprechen einer Sprachentwicklung im Sinne der Evolutionslehre. Die Geschichte von der Sprachverwirrung in Babel ist kein Mythos. Sie muss von der Linguistik ernst genommen werden.
12,90 €*
lieferbar
256289
Die Sprache der Schöpfung verstehen
Zwei Informationsquellen sind von Gott autorisiert:Das »Buch des Wortes Gottes«, die Bibel, liegt uns in geschriebener Sprache vor und kann direkt gelesen werden.Das »Buch der Schöpfung« ist nicht in verbaler Sprache offenbart und muss in aufwendigerer Weise decodiert werden. Welche Möglichkeiten gibt es, um auch hier zu gesicherten Aussagen zu gelangen?Die Auslegung von Bibeltexten (Exegese) hat eine lange Tradition; bezüglich der Schöpfungs-Exegese stehen wir noch ziemlich am Anfang. Zu der Frage »Wie können wir die Schöpfung auslegen?« möchte dieses Buch einen Beitrag liefern.Es wird weiterhin gezeigt, wie es gelingt, in harter Beweisform auf die Existenz des Urhebers aller Dinge zu schließen. Auch auf naturwissenschaftliche Weise wird gefolgert, dass dieser Schöpfer allwissend und ewig sein muss. Die Makroevolution wird widerlegt.
Ab 1,40 €*
lieferbar
256468