Hosea

Hos 6,1 D.Rappard Kommt, wir wollen wieder zum Herrn; denn er hat uns zerrissen. Er wird uns auch heilen. Hos. 6,1.

Die Kinder des Höchsten ermuntern und helfen einander gern. Kommt, laßt uns dem Herrn frohlocken! so rufen sie sich zu in Stunden der Freude (Ps. 95, 1). Kommt, wir wollen wieder zum Herrn! so mahnen sie sich in Tagen der Not. Kommt! - Wer in irgendeiner Weise für den Herrn und sein Reich werben will, wird niemals sprechen: G e h t zu ihm! Er muß selbst den Weg bereits gegangen sein, um mit Kraft und Überzeugung rufen zu können: K o m m t! So ist es auch in Zeiten göttlichen Gerichts, wenn die Seele es fühlt: Der Herr hat uns zerrissen, er hat uns verwundet.

O, wohin sollen wir fliehen in solchem Schmerz! Es gibt keine Flucht v o n Gott als die Flucht z u Gott. Keiner kann heilen als der, der uns zerrissen, keiner kann verbinden als der, der uns verwundet hat. Aber Er kann es. Ja, es ist der Zweck seines Zerreißens und Verwundens, uns gründlich zu heilen. In den ernsten Zeiten, die wir erleben, möchten wir es allem Volk zurufen können: Kommt, kommt! Wir wollen wieder zum Herrn! Nur wenige vernehmen diesen Ruf. So laßt doch u n s ihm treulich folgen, und trachten, etliche mitzubringen hin zu ihm.

Herr, wir kommen in der Stunde der Not zu Dir, der Du allein hei1en, verbinden, trösten und helfen kannst. Träufle den Balsam Deiner Gnade in unser Herz.