Sprüche

Spr 3,17 S.Keller Sprüche 3, 17: ... alle ihre Steige sind Friede.

Was muß das ein Großes um die Weisheit sein, wenn alle ihre Steige Friede sind! Bei der Weisheit, die gewöhnlich in der Welt diesen Namen führt, wäre eine solche Aussage einfach nicht wahr; denn Friede ohne Sündenvergebung gibt es nicht. So drängt uns diese, wie manche andere Aussage über die Weisheit im Buch der Sprüche, vorwärts ins Neue Testament: Jesus ist diese Gottesweisheit in Person. Dann stimmen die Worte wunderbar mit der Wirklichkeit. Jesu Steige mögen einsam sein - "denn wenige sind, die ihn finden", aber in der Einsamkeit umfängt uns sein Friede. Jesu Steige mögen steil sein, aber dadurch führen sie hinauf und über das Neiden und Streiten der Leute hinaus, so daß doch der Friede bleibt. Wer auf Jesu Wegen sich befindet, hat ja den Frieden innerlich im Glauben, im Gewissen, im Geist, in seiner Überzeugung; dann kann es nicht ausbleiben, daß er ihn auch oft und lange in seinem Gefühl hat. Jesu Steig ist schon an sich so beschaffen, daß man durch gehorsames Nachgehen Frieden und Ruhe hat für seine Seele. Schmerzen aber macht uns das Verlassen des Steiges Jesu. Es wird erst wieder gut, wenn wir auf seinen Weg zurückgekehrt sind.

Ich bitte dich, Herr Jesu, sorge du für mich und erhalte mich auf deinen Steigen, daß ich nicht herabgleite. Hilf mir vorwärtskommen auf deinem Weg! Amen.