Ein Skeptiker kapituliert

Ein Skeptiker kapituliert

Ein Skeptiker kapituliert

Josh McDowell/Cristóbal Krusen

  • (3)

Artikel-Nr.: 256146

Taschenbuch, 64 Seiten

ISBN / EAN: 978-3-86699-146-0

Mengenpreise

  • ab 20 Stück nur 1,40 €
Sofort lieferbar.

Produktbeschreibung

Seine Kindheit ist ein einziger Albtraum: Stress, Streit und Gewalt zwischen den Eltern – der Vater ein brutaler Alkoholiker, die Mutter krank und den Attacken des Vaters ausgeliefert, Verachtung und Misstrauen bei den Nachbarn. Und als wäre das noch nicht genug, wird er von einem Mitarbeiter der Eltern immer wieder sexuell missbraucht.

Josh McDowell kann dem Grauen nicht entfliehen, bis er alt genug ist, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Dabei entwickelt er sich zu einem Intellektuellen und zu einem zynischen Skeptiker, was das Christentum und einen liebenden Gott betrifft. Es scheint leicht zu sein, die Gegenseite von ihrem Irrtum zu überzeugen.

Doch dann findet er seinen Meister …

Rezension in »factum« Nr. 2/13:
Mit seiner Autobiografie zeigt sich der Verfasser sehr sachlicher Bücher («Die Bibel im Test») von einer ganz anderen Seite. Er nimmt die Leser mit auf eine Reise durch seine bewegte Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Glauben und wie er bei Jesus die Kraft fand, die schmerzhafte Vergangenheit zu verarbeiten. Wollte man dem Buch ein Thema geben, wäre »gelebte Vergebung« ein angemessener Titel.
Aufgewachsen in einer einfachen, aber zerstrittenen Farmerfamilie, der Vater und Alkoholiker und Wayne, der Hausknecht, ein Kinderschänder, verlor das Kind bald den Glauben an Liebe und einen fürsorglichen Gott. Was ihm an äußerer Unterstützung fehlte, machte er durch Zielstrebigkeit wett, fand seinen Weg an die Universität. Dort ließ er sich von einer Gruppe »frommer Sonderlinge« herausfordern, die offenbar nicht an der inneren Leere litt, die er sonst überall sah. Er stellte sich den Fakten über den christlichen Glauben. Aber was ihn kurz danach zu Jesus führte, war »Gottes Liebe, seine unbezweifelbare, gewaltige Liebe zu mir, dem Sünder«.
Dieses schlanke Büchlein ist eine wunderbare Darstellung, wie das Zusammenspiel von Intellekt und Herz einen zynischen Skeptiker zu Christus brachte und wie dort sein bleischwerer Hass der Vergebung weichen musste. (Markus Haller)

Rezension in »idea Spektrum« Nr. 11 - 13. März 2013:
Josh McDowells Weg zum Christentum ist die klassische Geschichte vom Saulus, der zum Paulus wird. Er wollte seinen Vater töten, die Auferstehung Jesu widerlegen und bekehrte sich schließlich zum Christentum. Der Autor erzählt von einer Kindheit, die geprägt ist von seinem gewalttätigen, alkoholsüchtigen Vater, der distanzierten Hilflosigkeit der Mutter und vom sexuellen Missbrauch durch den Knecht. Josh McDowell wuchs auf einer Farm in Michigan auf. Er sehnte sich vergeblich nach Geborgenheit und kam als Jugendlicher zu dem Schluss: Es gibt keine Liebe. Trost fand er in enormem Ehrgeiz. Senator wollte er werden, vielleicht sogar Präsident. Alles kam anders, als sich der Autor an der Uni auf die Herausforderung eines jungen Christen einließ, doch die Auferstehung Jesu Christi zu widerlegen. So zog er nach Europa, studierte alte Schriften und war überzeugt, in der Geschichte um die Auferstehung irgendwo einen Fehler zu finden. Josh McDowell kehrte geläutert in die USA zurück. Er hatte keinen Fehler gefunden. Stattdessen bekehrte er sich, traf noch einmal die Peiniger seiner Kindheit und vergab ihnen. Auch sein Vater bekehrte sich schließlich. Josh McDowells knappe Lebens- und Bekehrungsgeschichte macht Mut, sich selbst auf Jesus einzulassen, den eigenen Glauben zu hinterfragen und auf die Probe zu stellen. [...] (Anja Reumschüssel)

Rezension in »Gemeinde und Mission«, Ausgabe 2/2013 (April 2013):
»Wirklich spannend«, dachte ich, nachdem ich in einem Zug das Zeugnis von Josh McDowell gelesen hatte. Vielen sind vielleicht seine anderen Bücher bekannt, wie zum Beispiel »Wer ist dieser Mensch?« oder »Die Tatsache der Auferstehung«. Aber wie kam es dazu, dass Gott diesen Mann zu seinem Werkzeug machte?
In packender Art und Weise beschreibt Josh seine sehr schwere, lieblose Kindheit, die von Gewalt, Alkoholismus und Missbrauch geprägt war. Er erzählt, wie der Herr erst seinen Intellekt und dann durch Seine Liebe auch sein Herz überwältigt hat. Der Leser darf staunen, wie Gott Menschen verändert und wie Vergebung durch Jesus möglich wird.
Dieses Taschenbuch eignet sich sehr gut zum Verschenken an ungläubige Freunde oder Nachbarn. Aber bitte lies es vorher selbst, es wird dich ca. 1-2 Stunden kosten. Weil es kurz, interessant und spannend geschrieben ist, finde ich es auch für Teenys und Jugendliche wirklich lesenswert. (Esther Damsa)

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
Am 14.01.2020 schrieb
Der Amerikaner Josh McDowell hat bisher in 118 Ländern rund 10 Millionen jungen Leuten das Evangelium gepredigt. Er hat – zum Teil mit anderen – 115 Bücher geschrieben und mehr als 24.000 Vorträge an mehr als 1000 Universitäten gehalten. Wie stellt man sich die Kindheit und Entwicklung von so jemand vor?

In dieser kurzen, leicht lesbaren Autobiografie erzählt McDowell einige Eckpunkte seines Werdegangs. Da wäre zunächst seine Kindheit auf einem Bauernhof, die durch die Alkoholsucht seines Vaters und deren Auswirkungen auf die Familie geprägt war. Zudem wurde er über längere Zeit von einem Farmarbeiter sexuell missbraucht. So kam er zu der für ihn zentralen Erkenntnis: „Es gibt keine Liebe in der Welt, keinen Sinn, keinen Gott.“ Doch nach dem Tod seiner Mutter beschäftigte ihn die Frage, wo sie jetzt sein mochte. Und damit verbunden: „Gibt es ein Leben nach dem Tod, gibt es einen Himmel oder eine Hölle? Könnte es einen Zustand ge-ben, in dem sie auf irgendeine Weise oder in irgendeiner Gestalt fortbesteht?“

Als McDowell Student war, äußerte er einmal sehr deutlich seine Verachtung für das Christentum. Daraufhin forderten Christen ihn auf, die Auferstehung Jesu und damit die Basis des Christentums zu widerlegen. McDowell machte sich tatsächlich an die Arbeit und flog dazu sogar nach Europa, um in Bibliotheken wichtige Schriften (von Gegnern, aber auch von Befürwortern des Christentums) zu sichten. In London gelangte er jedoch zu der Erkenntnis, dass die Auferstehung Jesu real sei. Zurück in den USA, fand er dann in einer Gemeinde zum lebendigen Glauben an Christus, als er Gottes Liebe zu den Sündern verstand.

Er schreibt: „Als ich im Alter von 20 Jahren zu Christus kam, war ich ein unsicherer junger Mann. In den Gottesdiensten hörte ich immer wieder davon, dass Gott will, dass wir ihm unsere Gaben und Fähigkeiten im Dienst für ihn als Opfer darbrin-gen. Das machte mir Probleme, weil ich empfand, nichts zu haben, was ich Gott darbringen konnte. Ich war durch die Narben meiner Kindheit ein emotionales Wrack geworden. Ich hatte ei-nen schrecklichen Charakter. Ich kam mit der Grammatik schlecht klar, ja, ich stotterte sogar scheußlich, wenn ich aufgeregt war. Da betete ich eines Tages, Gott mö-ge mein Zerbrochensein annehmen und es zu seiner Verherrlichung gebrauchen. Ich bat ihn, er möge die Schwächen meines Lebens nehmen und sie in seiner Kraft gebrauchen. Und genau das hat er getan. Er hat die schwachen, kaputten Dinge, die Josh McDowells Leben ausgemacht hatten, verwandelt in eine Kraft, die – wie ich hoffe – zu seinem Lobpreis und zu seiner Ehre wirkt. Die Herrlichkeit gebührt ihm und kann auch nur ihm gebühren – denn ohne ihn bin ich nichts.“

In diesem Buch kann man sehen, was die Gnade im Leben eines Menschen bewir-ken kann. Es ist nicht nur Christen als Lektüre zu empfehlen, sondern auch gut zur Weitergabe an andere geeignet.

Jochen Klein / weitere Rezensionen auf www.jochenklein.de
Am 10.07.2019 schrieb
Eine wirklich mitreißende Lebensgeschichte, die mich im Herzen tief berührt hat!
Sie ist schnell zu lesen und empfehlenswert. Es ist sehr ermutigend zu sehen, wie Gott gerade das Zerbrochene gebraucht und Hoffnung gibt.
Am 31.05.2019 schrieb
Ein sehr gutes Buch zum Weiterverschenken!

Mitreißend und spannend zu Lesen:
McDowells sehr ehrliche und persönliche Lebensgeschichte. Und gleichzeitig die Fakten des Evangeliums.

Durch den Klapptext des Buches hatte ich allerdings etwas anderes erwartet: mehr Details während seiner Jahre als Skeptiker und Gegenargumente.
In diesem Buch geht es viel um seine Kinderjahre; was die Geschichte jedoch nicht schlechter macht. Einfach nur anders als erwartet :)

Top Buch zu einem unschlagbaren Preis!
*: inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen auf unserer Website einzubinden. Für bestimmte Cookies benötigen wir Ihre Einwilligung. Diese ist freiwillig. Nachfolgend können Sie wählen, ob Sie neben den technisch notwendigen Cookies in das Setzen weiterer Cookies einwilligen wollen. Konkrete Informationen zu den verwendeten Cookies, insbesondere zum Anbieter des Cookies, zur Funktionsweise und zur Dauer der Speicherung entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie Ihre Einwilligung zu den Cookies auch anpassen oder widerrufen. Folgende Cookies akzeptieren Sie mit einem Klick auf "Alle akzeptieren":

Google Analytics: Tracking und Analyse Matomo: Tracking und Analyse Facebook-Pixel: Marketing